Stundenplan und Preise

Stundenplan

Die Kurse von Ayon Yoga finden in Unterföhring und im Arabellapark in München, statt:
Dienstag (Unterföhring): 18 und 20 Uhr
Donnerstag (Arabellapark): 18 und 20 Uhr

Bitte sei 10 Minuten vorher da. Wenn Du zum ersten Mal zu uns kommen möchtest, melde Dich bitte unter der Telefonnummer 0176 52 50 10 65 an.

Es sind weitere Kurse in Planung, auch am Wochenende, zum Beispiel Meditationskurse oder "Yoga und Schlaf".

Preise

Eine 10-er-Karte kostet 125 Euro.
Die Karte verfällt nicht, sie gilt unbegrenzt. Natürlich ist es trotzdem besser, wenn Du jede Woche zum Yoga-Unterricht kommst.
Wenn Du 10 Kursstunden besucht hast, stellen wir Dir eine Bescheinigung für die Krankenkasse aus. So kannst Du bis zu 80 Euro zurück erstattet bekommen.

Eine Einzelstunde kostet 15 Euro.

Die "Yoga-Etikette" für einen gelingenden Yoga-Kurs

Die Yogastunde findet in einem Rahmen statt, in dem soziale und individuelle Wünsche und Zielsetzungen vereint werden. Das gemeinsame Tun schafft ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Der achtsame Umgang mit dem eigenen Körper und dem eigenen Geist erfordert die nötige Ruhe.

Pünktlichkeit. Erscheine pünktlich zu den Yogastunden, denn das ermöglicht einen ungestörten Übungsrahmen. Ein verspätetes "Hereinplatzen" in den laufenden Kurs stört eventuell andere Kursteilnehmer, die sich bereits in innerer Sammlung befinden.

Etwa zwei Stunden vor Kursbeginn solltest du nichts mehr essen. Ein voller Magen erschwert unnötig den freien Ablauf nicht nur der Asanas sondern auch der Atem-übungen. Du kannst es ja einmal ausprobieren.

Lasse alles, was zum Yoga nicht gehört im Garderobenbereich (Kaugummi, Handy, Schuhe etc.).

Der Übungsbereich ist absoluter "Barfuß-Bereich" (bzw. Socken-Bereich). Keiner soll die Angst haben, sich evtl. in dem Dreck auszustrecken, den ein anderer von der Straße mit herein gebracht hat.

Der Übungsbereich und die Übungszeit ist eine Schweige-Zone. Yoga dient der inneren Sammlung auch in den Asanas. In den Anfangskursen muss natürlich viel erklärt werden und darf auch gefragt werden. Die Kommunikation sollte jedoch auf die Übungsthemen beschränkt werden. "Im Yoga gehöre ich ganz mir – will dabei nicht stören und nicht gestört werden".

Die Kleidung sollte dem Zweck angemessen sein: Es muss kein Yoga-Outfit sein. Eine lockere Kleidung, die die freie Beweglichkeit gestattet, die einem aber während der Asanas nicht vom Körper rutscht.

Offene oder geschlossene Augen. Dynamische Asanas sollten mit offenen Augen ausgeführt werden, um das Gleichgewicht nicht zu gefährden. Bei gehaltenen Asanas empfiehlt es sich, die Augen geschlossen zu halten, da so die Zentrierung auf innere Vorgänge leichter fällt und intensiver wird. Geräusche (selbst das leiseste Flüstern) werden dann als sehr störend empfunden.

Generell gilt für das Verhalten in der Yogastunde: 
"Was du nicht willst, was man dir tu, das füg auch keinem andern zu".